Ohnmacht gegen den Zeitgeist

Mir wird immer bewußter, daß es eigentlich nicht möglich ist, sich gegen den Zeitgeist aufzulehnen, der sich immer stärker dynamisiert. Mit der ukrainischen Revolution wurde ein Kampf der Systeme eröffnet. Auf der einen Seite ein System, dessen scheinbar einziger Wert im Geld gesehen wird (auch als Kapitalismus verstanden); auf der anderen Seite ein System, dessen scheinbar einziger Wert in der Macht über Menschen besteht (auch als Totalitarismus verstanden).

Das perfide an beiden ist die Unterdrückung von Menschen. Im Kapitalismus wird es dadurch erreicht, daß jeder von Geld abhängig gemacht wird und das Streben danach die einzige Maxime darstellt; im Totalitarismus wird es dadurch erreicht, daß sich Eliten als die “besseren Menschen” verstehen und anderen keine freie Selbstentfaltung zubilligen.

In keinem der beiden Systeme möchte ich wirklich leben und wünschte mir eines, in dem Humanismus, Menschenwürde, Rechtsstaatlichkeit, Pluralismus, Gerechtigkeit, Toleranz und Freiheit vor dem Geldwert stehen; und in dem, statt mir vorzuschreiben, wie ich zu leben habe, geholfen wird, meine eigenen Lebensvorstellungen zu verwirklichen.

Ich bin und bleibe ein unbeugsamer Idealist, aber ich fühle mich in diesen Zeiten verloren, wo es scheinbar darauf ankommt, sich zwischen den beiden genannten Systemen zu entscheiden.